· 

Dirndlstoffe richtig Vorwaschen

 

Stoffe vorwaschen ja oder nein.

Eine viel diskutierte Frage, die man nicht pauschal mit ja oder nein beantworten kann.

 

Warum sollte man Stoffe überhaupt vorwaschen?

 

1. Einlaufgefahr

Viele Stoffe laufen beim ersten Waschen ein. Vor allem Naturmaterialien oder Stoffe mit Elasthananteil.

Bei Leinenstoffen kann das bis zu 10% sein.

Gerade beim Dirndl ist das Vorwaschen der Stoffe wichtig. Denn es wäre schon sehr ärgerlich wenn man viel Arbeit in die perfekte Passform gesteckt hat und dann das perfekt passende Dirndl nach der ersten Wäsche zu eng sitzt.

Auch kann es sein, dass der Oberstoff und das Baumwollfutter am Oberteil unterschiedlich einlaufen -auch wenn beide aus dem gleichen Material sind. Grade beim Dirndl werden Oberstoff und Futter exakt gleich zugeschnitten wenn also einer der beiden Stoffe stärker einläuft als der andere verzieht sich das Oberteil nach dem Waschen oder wirft Blasen.

 Ist mir auch schon passiert, weil ich zu ungeduldig war und nicht warten wollte bis die Stoffe gewaschen und getrocknet waren.

 

 

Bei Leinenstoffen den Einlauf bei der Stoffmenge mit einberechnen und liebe 10 - 20 cm mehr kaufen.

 

Natürlich werden die Stoffe (in der Konfektion) bei den Modefirmen nicht vorgewaschen. Aber die Stoffeinkäufer der Modelabels haben viel genauere Angaben über die Einlaufwerte der Stoffe und machen eigene Waschtests. Um sehen zu können ob die Stoffe die miteinander kombiniert werden auch ähnliche Einlaufwerte haben.

 

 

Auch Schneiderinnen die Maßanfertigungen anbieten waschen die Stoffe nicht vor (da es dann ja keinen Neuware mehr wäre) 

 

2. Farbechtheit

Es kann sein, dass Stoffe vor allem kräftige und dunkle Farben beim ersten Waschen ausbluten oder auf andere Textilen abfärben (beim Dirndl: dunkles Oberteil mit hellem Rock)  Manche Stoffe werden beim Waschen auch recht greislich oder lappig und verziehen sich , da ist es gut zu wissen wie der Stoff sich verhält bevor man die Zeit und Arbeit in das Nähen des Dirndls gesteckt hat.

Darum beim Vorwaschen immer mit ähnlichen Farben waschen. Und die Trommel nicht zu voll machen, dass keine Knitterfalten entstehen.

 

Vor allem wenn zu viel geschleudert wird kann es sein, dass die Fasern beschädigt werden und Knicke und Knitter entstehen, die nie wieder glatt werden da ist auch mit viel bügeln nichts mehr zu retten.  Schleudern mit 600 Touren ist völlig ausreichend.

3. Hygiene

Manche Stoffe haben eine lange Reise hinter sich bis sie bei uns auf dem Zuschneidetisch liegen.

Nach dem Weben, in einem Container verschifft, vom Großhändler erst gelagert und dann in kleinere Einheiten verpackt. Nochmal transportiert, um dann im Stoffladen zu landen, von vielen Händen befühlt und gestreichelt bevor sie dann mit viel Liebe für das Dirndlprojekt ausgewählt werden.

Und dann sind da oft jede Menge Chemikalien in den Stoffen. Um sie beim Transport vor Schädlingen zu schützen oder um sie Licht- und Farbecht zu machen.

 

Dinge de man nicht so dicht auf der Haut tragen möchte.

4. Also wie richtig vorwaschen?

 

Beim Vorwaschen von Stoffen kann man sich daran orientieren wie man hinterher das fertige Kleidungsstück waschen wird.

Beim Dirndl also mit 40°C, nur 600 Umdrehungen beim Schleudern, nicht in den Wäschetrockner und mit "nur" zwei Punkte Bügeln.

 

Zuerst werden alle offen Stoffkanten mit Zickzack-Stich oder der Overlock versäubert. Das verhindert das Ausfransen der Schnittkanten beim Waschen und Schleudern.

 

Gewaschen wird dann mit Feinwaschmittel ohne optische Aufheller bei 30 – 40°C  und geringer Schleuderzahl in der Waschmaschine.

 

Den Stoff am besten im Liegen auf dem Wäscheständer trocknen. Keine Wäscheklammern verwenden, die können im Stoff Abdrücke hinterlassen, die sich nur schwer wieder entfernen lassen.

Den Stoff auf keinen Fall in den Wäschetrockner stecken, genauso wenig wie man das fertige Dirndl im Trockner trocknen würde.

 

Baumwollstoffe und Leinenstoffe lassen sich am besten glatt bügeln wenn sie noch nicht ganz trocken sind. Auch wenn diese Stoffe 3 Punkte von der Temperatur vertragen würden, bügle ich immer nur mit 2 Punkten. Bei zu hohen Temperaturen kann es sein, dass die Fasen zu platt gedrückt wird oder verbrennt und dann vor allem bei dunklen Stoffen ein Glanz entsteht der nie wieder raus geht.

 

 

Ich persönlich wasche alle meine Stoffe vor.